Dienstag, 15. August 2017

Hexmex - alle Viere

Hier zeig ich euch noch die drei weiteren Hexagon-Täschchlein, die neben dem KSW-Täschchen entstanden sind.


Das Freebook ist wirklich toll und die Täschchen sind schnell genäht. So hat man ratzfatz ein kleines Mitbringsel zusammen.


Die Hexmex eignet sich prima zum Stoffresteabbau. Die kleinen Fächer kann man ganz wunderbar gestalten.
Selbst die kleine Version ist noch groß genug, um eine Karte (ob nun EC oder Visiten sei mal dahin gestellt :) ) unterzubringen.


Als Verschlußmöglichkeit hab ich mich für den schnellen Kamsnap entschieden. Es werden im Ebook aber auch noch andere gezeigt, die werd ich sicher auch noch mal ausprobieren.





Und zack hat man eine schicke, kleine Geldbörse für den nächsten Stoff- oder Kreativmarktbesuch. Die Frage ist nur, welche jetzt in der Geschenke- und Tauschkiste landen und welche ich selber behalten mag.




So, und wer die Bilder im Post genau angeschaut hat und KSW-technisch im Bilde ist, wird sicher auch bemerkt haben, das die Hexmex bei mir zum KSW-Schnitt geworden ist. Von dem Karo-Stoff und der Rosen-Kombi hatte ich auch noch genug hier um auch daraus eine Hexmex zu nähen.




Verlinkt bei Klar Schiff und natürlich bei Näähglück´s Hexmexsammlung




Seit lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne :)

Samstag, 5. August 2017

"verhexte" KSW

Ja, so ein bisschen verhext war die 26. KSW bei mir wirklich. Im übertragenen und im wörtlichen Sinne.

Aber nun mal in Ruhe von vorne.

Ich habe mich natürlich sehr gefreut, das ich nun schon zum dritten Mal in so kurzer Zeit bei einer KSW teilnehmen durfte. So ein bisschen konnte man ja schon was von dem Stoff erahnen. Ich dachte so bei mir "zur Not machste einen kleinen Auto-Mülleimer" und wartete dann brav auf die Post.



Als dann das Stöffchen hier lag, war es ganz ruhig. Es wollte mir einfach nicht sagen, was es werden will. So ging es ja scheinbar einigen. "Aber bitte kein Mülleimer" war das einzige, was ich von ihm vernahm. Also legte ich das Stoffstückchen erst mal in mein Nähzimmer, damit es sich mit der Nähmaschine anfreunden kann. Da lag es dann auch erst mal einige Tage und schwieg sich aus. Vielleicht war die Reise auch einfach zu anstrengend, das es sich erst mal erholen musste.


Irgendwann stieß ich beim "Blog-Bummel" dann auf ein kleines Hexagon-Täschchlein und war sofort begeistert. Und da wusste ich auch, was aus dem KSW-Stöffchen werden sollte. Ein Kombistoff war auch schnell in der Restekiste gefunden. Es konnte also zügig losgehen.

Es blieb auch nicht nur bei dem einen. Es enstanden gleich vier Stück.  Das Täschchen lässt sich wirklich fix nähen und eignet sich prima als Resteverwertung.


Leider schaffte ich es nicht gleich Bilder zu machen. Denn dann kamen einige ungeplante Zwischenfälle und ich kam kaum noch zu etwas anderem. Den Teaser schaffte ich zwar gerade so, aber das was auch nur fix aus der Not herraus.

Dann verpeilte ich, trotz Erinnerungsmail, den Abgabetermin und hatte prombt auch wieder keine ruhige Minute zum fotografieren und Blogpost schreiben.



Zum Glück war Marita so lieb und hat für mich noch einen Nachtrag gemacht. Und ihr bekommt nun auch endlich das Hexagon-Täschchen zu sehen. Die anderen drei werde ich euch dann in einem extra Beitrag auch noch mal genauer zeigen.

Aber nun husche ich endlich zu den KSW-Sammlungen bei Marita und natürlich bei Appelkatha



Nun wünsche ich euch allen noch einen schönen Sonntag und bis bald
Susanne







Sonntag, 23. Juli 2017

Die letzten Erdbeeren in diesem Jahr

Die Einladung zur Erdbeerverarbeitung für die Lieblingsmenschen habe ich euch ja schon in diesem Beitrag gezeigt.


Und ich freue mich, das wir tatsächlich noch einen Termin für ein Treffen gefunden haben. Letztes Wochendende hat es geklappt. Obwohl das schon sehr knapp war. Die Erdbeerzeit ist ja nun schon vorbei, im Supermarkt gibt es schon ein Weilchen keine mehr. Das Erdbeerfeld des Vertrauens hätte zwar noch offen gehabt (die haben extra auch spät reifende Sorten) allerdings an dem Tag leider wegen Regen geschlossen. Zum Glück konnte der Großmarkt aushelfen und wir konnten 2 Kilo Erdbeeren für einen gemütlichen Nachmittag ergattern.

Nachdem ihr ja schon die Einladung gesehen habt, möchte ich euch natürlich nun auch die Ergebnisse des Erdbeertages zeigen.

Natürlich musste es eine Erdbeertorte sein.Gepimpt mit etwas Pfirsisch für die Optik, den Geschmack und damit das Obst auch für die ganze Torte reicht.
Das war dann wohl für dieses Jahr die letzte mit frischen Beeren. Dafür freue ich mich jetzt schon auf die nächste Buttercremetorte, die es dann bald in der kühleren Jahreszeit gibt.


Und selbstverständlich wurde der Vorrat an Erdbeerlimes aufgefüllt. Der geht echt schnell und schmeckt saulecker.  Die Zubereitung gleicht zwar einer Erdbeerschlacht, macht aber doch irgendwie Spaß.

So sehen "geschlachtete" Erdbeeren aus, vermischt mit Wodka und Zitronensaft. Fehlt nur noch das Zuckerwasser.




Ja, das sieht jetzt nicht soooo viel aus. Reicht aber durchaus bis nächstes Jahr. Immerhin sind wir alle Genießer. Und um es mal so auszudrücken: Der selbstgemachte Limes ballert ganz schön, da muss man vorsichtig sein.



Es war ein toller Nachmittag. Mal sehen, welchen Grund für eine Einladung es als nächstes gibt. Am Wochende stand sowas wie "mal Kürbis verarbeiten" im Raum. Mal sehen, was mir dazu einfällt.

Und weil Erdbeeren und Freunde immer ein Grund zum freuen sind, geht´s damit natürlich zu den Montagsfreuden.



Bis dahin, Susanne

Donnerstag, 20. Juli 2017

Es rumst aus dem Archiv oder "das erste Mal"

Das Oberteil, das ich euch heute zeige, habe ich jetzt schon einige Sommer getragen. Aber ich möchte es trotzdem zeigen. Immerhin war es vor sechs Jahren das erste Teil, das ich aus Jersey genäht habe. Denn auch während der Lehre haben wir ja nur mit Webware genäht.




Ich sah das Shirt damals in einer Facebookgruppe. Es war die Ariadne. Ich fand es so toll, das ich es unbedingt auch nähen wollte. Zudem ist es ein Freebook, also wurde es damals ganz spontan mein "erstes Mal": Das erste Shirt aus Jersey und das erste Ebook zum selberkleben.
Genäht habe ich mit der Veritas meiner Oma. Die Nähte sind also alle mit engem Zickzack-Stich genäht.



Es ist jetzt vielleicht nicht unbedingt ein "anfägerfreundlicher" Rücken, aber zum Glück sind ja doch ein paar Sachen aus der Lehrzeit hängen geblieben bzw hab ich natürlich noch Unterlagen, wo ich nachschauen kann.



Der Stoff war ein Teil von Oma´s Stoffvorat, den ich geerbt habe. So am Stück hat er mir damals gar nicht so gefallen. Als Stoff für ein Probeteil war er aber gut zu gebrauchen, dachte ich. Nunja, als ich das Shirt dann fertig hatte, gefiel es mir doch recht gut und nun wird es fleißig und gerne von mir im Sommer.





Die Fotos sind wahrlich nicht die besten. Das Posen muss ich echt noch üben und das Locker werden vor der Kamera. Habt ihr da irgendwelche Tipps? Ich hoffe ja, das ich jetzt mit jedem gezeigten Teil auch endlich mal lockerer werde.


Und nun geht´s damit ab zu Rums

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
Bis dahin, Susanne

Mittwoch, 12. Juli 2017

Teaser zur 26. KSW

Was hab ich mich gefreut, als ich erfahren habe, das ich auch bei der 26. KSWdabei sein darf. Diesmal ist Marita die Gastgeberin. Ich habe das Stöffchen erst mal ein paar Tage liegen lassen müssen. Ich hatte so gar keine Idee und der Stoff wollte auch nicht recht mit mir reden. Beim Stöbern im Netz bin ich auf einen Schnitt gestoßen, bei dem es "klick" gemacht hat. Welcher das war, das zeige ich euch dann nach dem 25. Juli, dem Finaltag der 26. KSW

Mittwoch, 5. Juli 2017

Nähen für die Burzelmaus

Auch wenn ich bisher nur wenig Kleidung für die Burzelmaus genäht habe, heißt das ja nicht, das es nicht trotzdem was zu zeigen gibt.

Dieses Set war das erste, das ich für die Kleine genäht habe. Eines der wenigen Sachen, die ich in meiner Schwangerschaft noch nähen konnte.


Ich wusste zwar schon, das es ein Mädchen wird, aber ich war noch nie so wirklich ein "unbedingt rosa"-Typ. Eher so ein " aus Jungsfarben für Mädchen gemacht". Und da die Burzelmaus auch in rosa Klamotte als "kleiner Freund" angesprochen wurde, kann ich so die Verwirrung noch perfekt machen.



Ich mag ja alles, was irgendwie mit dem Wald zu tun hat. Als es darum ging, wie wir das Kinderzimmer einrichten und dekorieren, war das das perfekte Thema. Passt für Junge und Mädchen, viele verschiedene, große und kleine, niedliche und wilde Tiere und man kann vor der Haustür alles live erleben.


Der Stoff war ein Glücksgriff. Über Facebook bei einem kleinen Stofflädchen gleich als Paket mit Kombistoff und Bündchen. Sozusagen das "rundum-sorglos-Paket".



Der Schnitt ist die Elfentunika und die Hose aus der Zwergen Verpackung II von Farbenmix.
Eigentlich war ich der Meinung, das ich die Größe 62/68 genäht habe. Aber irgendwie passt es jetzt mit der 74/80 perfekt. Also entweder hab ich mich beim Schnitt abnehmen total in der Linie verhauen oder die Schnitte fallen so groß aus. Da muss ich wohl noch mal meine Schnittteile vergleichen und eventuell noch mal was zum Vergleich nähen.



Das Fotos machen ist noch ganz schön holprig bei uns. Ich hoffe, man kann die Kleider einigermaßen erkennen.


Natürlich darf die kleine Füchsin jetzt noch zu LunaJu's Kiddikram. 


Bis dahin, Susanne

Sonntag, 18. Juni 2017

Kleine Freundin

So lange sind wir noch gar nicht befreundet. Wir kennen uns eigentlich erst seit gut einem Jahr. Das es sie gibt, wusste ich zwar schon ein bisschen länger, aber das richtige Kennenlernen hat doch etwas gedauert.


Seitdem sind wir unzertrennlich. Eine lange Zeit gab es uns wirklich nur im Doppelpack
Mittlerweile gehen wir auch mal kurz getrennte Wege, aber lange halten wir es nicht ohne einander aus. Sogar auf Händen hab ich sie getragen, bzw trage sie immer noch ab und an. So sehr freue ich mich über die kleine Freundin.


Ich kann ihr alles erzählen, sie hört mir immer zu. Egal was mir auf dem Herz drückt, bei ihr kann ich es los werden. Wahrscheinlich freut sie sich einfach meine Stimme zu hören.Oft scheinen wir auch einer Meinung zu sein. Zumindest lässt sie mich das glauben.


Manchmal, wirklich nur ganz selten, raubt sie mir den letzt Nerv.  Nur um mich fünf Minuten später wieder um den Finger wickeln zu können.
Aber sie schafft es immer wieder mich zum lachen und staunen zu bringen.


Wir werden noch viele Jahre zusammen verbringen. Ich hoffe, ich werde ihr immer auch eine gute Freundin, nicht "nur" Mutter sein können.



Hier seht ihr die ersten Teile meiner "on the open sea - Kollektion". Da wir dieses Jahr für ein langes Wochenende nach Rügen fahren, wollte ich doch so ein bisschen passende Urlaubskleidung nähen.
Ich bin mir selber echt noch unschlüssig, ob ich Partnerlooks toll finde oder eher nicht. Hier bekam ich einfach Lust und genug Stoff war auch vorhanden. 
Allerding hab ich es beim gleichen Stoff belassen, gleiche Schnitte wollte ich  nicht noch haben. Einen kleinen Schubser bekam ich natürlich auch noch durch LunaJu´s Nähwettbewerb. Ich hatte zwar nicht damit gerechnet, es noch pünktlich zu schaffen, aber nun ist doch noch auf den letzten Drücker alles fertig geworden.


Den Schnitt für die Burzelmaus hab ich aus der Burda kids. Mein Schnitt ist die Ariadne Tunika



Dir, liebe Kristina, wünsche ich alles Liebe zum 5. Bloggeburtstag. Auf weitere viele Jahre, viele Kommentare und treue Leser.


Bis dahin,
Susanne